SV The existence of such content in commercially available pornography is widely considered an urban legend. Some pornographic films use an artificial semen substitute to simulate or enhance creampie shots. Lolita pornography features women who are 18 years old or slightly older, who pretend to be underage teen girls. Many transgender people regard the term shemale as offensive, arguing that it mocks or shows a lack of respect towards the gender identity and gender expression of transgender individuals; in this view, the term emphasizes the biological sex of a person and neglects does viagra work their gender. For much of the history of cinema and television, lesbianism was considered taboo, though since the 1960s it has increasingly become a genre in its own right. Pornography is often distinguished from erotica, which consists of the portrayal of sexuality with high-art aspirations, focusing also on feelings and emotions, while pornography involves the depiction of acts in a sensational manner, with the entire focus on the physical act, so as to arouse quick intense reactions. Tentacle erotica can be consensual, but frequently contains elements of non-consensual sex. In Japanese, this natural-fibre rope is known as asanawa; the Japanese vocabulary does not make a distinction between hemp and jute. The glans itself may widen and lengthen as the stimulation continues, becoming slightly darker in colour, while the gliding action of the foreskin reduces friction. Cuckolding can also be mixed with other non-monogamous relationship arrangements with which it has substantial overlap such as Swinging, wife-swapping, open relationships, and polyamory, etc. Barebacking usually refers to a conscious and deliberate choice to forgo condoms. Perhaps following the example set by gay pornography, they have become a popular subgenre within heterosexual pornography since the turn of the century, featuring both vaginal and anal ejaculations. Oral sex pornography frequently features a person performing fellatio, and less frequently cunnilingus. Borsch 1925 in der Landesklasse

07August

Furioser Bittorf mit zwei Toren

In der Ausscheidungsrunde zum Fußball-Landespokal siegte der Verbandsliga-Absteiger SG Borsch/Geismar beim Landesklassen-Neuling SV 03 Dorndorf den Spielanteilen entsprechend verdient 2:1.



Dorndorf - Über weite Strecken der Begegnung hatten die Gäste das Sagen auf dem Rasen. Dass die Heimelf dennoch etwas unglücklich ausschied, lag an den Umständen, wie die Gegentreffer zustande kamen. Ihr Anschlusstor kam zu spät.

Die favorisierten Gäste hatten schon in der Anfangsphase Vorteile. Sie wirkten schneller und spritziger und so ließ das 0:1 nicht lange auf sich warten. Dorndorfs Torhüter Hauptmann geriet bei einem Rückpass durch den nachsetzenden, wieselflinken Bittorf unter Druck und verlor den Ball. Der Borscher brauchte das Leder nur noch über die Linie zu drücken (5.). Der Borscherr Stürmer entwickelte sich in der Folgezeit zu einem ständigen Unruheherd in der Abwehr der Gastgeber. In der 7. Minute spitzelte er eine Eingabe knapp neben den Kasten. Auch die nächste gefährliche Situation ging auf das Konto des drangvollen 19-Jährigen. An der Grundlinie ließ er zwei Dorndorfer Verteidiger alt aussehen. Seine Eingabe drückte Martin Gimpel haarscharf neben den Pfosten ins Aus (20.).

Die Gastgeber versuchten das Spiel ruhig aufzubauen, fanden gegen die geschickt die Räume verengenden Borscher aber nur selten einen geordneten Weg nach vorn. Pech hatte Dorndorf zudem, dass Holger Johne früh verletzungsbedingt ausschied. So gab es Torszenen meist nur vor dem Gehäuse der Gastgeber. Hauptmann war bei der Kopfballablage von Loos vor Gimpel am Ball (29.) und hatte kurz darauf Glück. Jens Wolframs Befreiungsschlag wurde geblockt und das Leder trudelte auf das Tor zu. Kurz vor der Linie bekam Hauptmann aber den Ball zu fassen (31.). In den Schuss von Niklas Kraus nach schönem Doppelpass mit Martin Gimpel warf sich Krug. Der erste richtige Torschuss der Gastgeber datierte aus der 33. Minute und war ein Freistoß. Hellmann setzte die Kugel aber zwei Meter neben das Tor. Hofmanns Schuss (36.) wurde geblockt und als Hofmann nach schönem Solo erneut zum Abschluss kam (42.), war Borschs Torhüter Schlegel zur Stelle.

Nach dem Seitenwechsel war das Spiel offener. Die Gastgeber agierten etwas druckvoller und zwingender. Als Schlegel eine Freistoß-Eingabe von Meiß nach vorn prallen ließ, lag der Ausgleich in der Luft. Jens Wolfram schoss den Ball aber neben das leere Tor. Ansonsten setzten die Gäste den stärker werdenden Offensivbemühungen des Aufsteigers eine kompakte und sichere Abwehr entgegen und zeigten sich weiter als die ballsicherere Mannschaft. In der 61. Minute führte Dorndorf einen Freistoß im Mittelfeld kurz aus, was völlig misslang. Borsch konterte schulmäßig über Gimpel. Der bekam das Leder nach mehreren Stationen wieder, spielte Hauptmann im Dorndorfer Kasten aus, sein Schuss wurde aber noch von der Linie gekratzt. Aber da gab es ja noch Marius Bittorf, der seine tolle Leistung an diesem Tag mit einem Abstaubertor zum 0:2 krönte.

In der Folge hatte Borsch das Spiel wieder im Griff und blieb weiter am Drücker. Die Chancen wurden aber vergeben. So köpfte Gimpel unter Bedrängnis knapp neben das Tor, nachdem Bittorf sein Solo über den halben Platz mit einer schönen Flanke in die Mitte abgeschlossen hatte (68.). Das Spiel wurde zeitweise ruppig, wobei Schiedsrichter Rauschenberg das Geschehen jederzeit unter Kontrolle hatte. In der Dorndorfer Schlussoffensive gerieten die Borscher nur einmal richtig in Bedrängnis. Schlegel kam gegen den steil geschickten Hofmann zu spät und konnte ihn nur per Foulspiel stoppen. Den fälligen Strafstoß versenkte Tobias Ernst zum 1:2. Dorndorf spielte in der verbleibenden Zeit zwar alles oder nichts, aber es reichte nicht mehr zum Ausgleich.

"Schade, dass wir uns vor den beiden Gegentoren solche Fehler geleistet haben", sagte Dorndorfs Trainer Olaf Gabriel. Er haderte nach der Partie zudem mit dem Verletzungspech von Holger Johne. "Ihn hätte ich vor allem in der Schlussphase gut gebrauchen können. Insgesamt hat man aber gemerkt, dass es noch nicht richtig rund läuft bei uns." Ganz zufrieden war auch sein Gegenüber Andreas Herzberg nicht. "Wir haben nicht unverdient gewonnen, aber unsere klaren Chancen nicht genutzt. Deshalb wurde das hier noch ein richtiges Pokalspiel", sagte er. Außerdem hatte Herzberg noch aufbauende Worte für den Gegner parat. "Ich glaube, dass mein Trainerkollege mit seiner Mannschaft die Klasse sicher halten wird."

 

Dorndorf: Hauptmann; Krug (85. Petetr), J. Wolfram, Schmidt, Johne (20. F. Wolfram), Hellmann, Gabriel, Meiß (72. Schubert), Ernst, Hofmann, Boldt

Borsch: Schlegel; J. Kraus, Kirchner, Loos, Simon (79. Henkel), N. Kraus, Sauer, Kind (67. L. Wiegand), D. Wiegand, Bittorf (73. Diel), Gimpel

Schiedsrichter: Rauschenberg (Wenigenlupnitz) - 370 - Tore: 0:1, 0:2 Bittorf (5./61.), 1:2 Ernst (85./FE)