SV Borsch 1925 in der Certain websites have begun providing bondage videos and photographs featuring the kidnapping roleplay, which has been largely the hallmark of detective style bondage magazines. The name was coined from the title of the controversial book. Felching is a sexual practice involving the act of orally sucking semen out of the vagina or anus of one partner. Sub-genres can also be classified into the characteristics of the performers or the type of sexual activity on which it concentrates, and not necessarily on the market to which each sub-genre appeals. In general, as compared to conventional relationships, BDSM participants go to great lengths to negotiate the important aspects of their relationships in advance, and to take great care in learning about and following safe practices. Pussing: British expression for an activity involving a consenting couple where the male partner watches the woman urinate otherwise undetected in a semi-public place, usually a toilet cubicle at a pub, hotel, restaurant, theatre/cinema, office, club etc. The activity is done by itself or as a part of or prelude to other activities which many times involve sex. The current public acceptance of celebrities with sex tapes is speculated by Joe Levy, executive editor of Rolling Stone, to be due to the easy availability of pornography, as well as couples more commonly making their own tapes due to the prevalence what is viagra of video cameras. Common phrases used to refer to these individuals are chicks with dicks or the derogatory term shemale, although these are generally considered pejorative among transwomen. In Japan, point of view pornography is referred to as hamedori . Breeding is sometimes followed by felching, which involves sucking the semen from the partner anus. A study of the condom usage habits of New Zealand sex workers said that they offered various safe sex alternatives to vaginal sex to clients who refused to wear a condom. This genre also features male-on-male fellatio through a small hole made in a bathroom divider. Landesklasse

04Juni

Borsch dominiert im Derby gegen Wacker Bad Salzungen

Borsch dominiert im Derby gegen Wacker Bad Salzungen


In einer sehr einseitigen, aber durchweg fairen Partie war ein deutlicher Klassenunterschied zwischen beiden Mannschaften erkennbar. Bei besserer Chancen-Verwertung hätte der Gastgeber noch höher gewinnen können. Quelle: insuedthueringen.de

Schon in den Anfangsminuten bestimmten die Gastgeber das Spielgeschehen und beschäftigten die Hlawatschek-Elf meist in dessen Hälfte. So ließen auch die ersten Möglichkeiten nicht lange auf sich warten. Johannes Kraus (8.) köpfte nach einer Ecke über das Salzunger Gehäuse und Torjäger Martin Gimpel (11.) schoss knapp daneben. Bei der großen Borscher Doppelchance (12.) hatte sowohl Johannes Kraus wie auch Franz Strunz die Führung auf dem Fuß, doch Wacker-Torhüter Tobias Blochberger kaufte beiden den Schneid ab. Nach gut einer Viertelstunde brachten sich die Kreisstädter in der munteren Partie mit ihrer ersten torgefährlichen Aktion ein. Charlie Seidel zog von der Strafraumgrenze ab, doch diesmal war der Borscher Schlussmann Niclas Ritz aufmerksam und entschärfte den Schuss. Wenig später (19.) spielte die heimische SG gekonnt Marius Bittorf im Gästestrafraum frei, doch der agile Wirbelwind brachte den Ball nicht am aufmerksamen Tobias Blochberger vorbei, der den Braten roch und seine Elf vor einem frühen Rückstand bewahrte. Im weiteren Spielverlauf drückten die Männer von Trainer Andreas Herzberg dem Geschehen weitgehend den Stempel auf. Dabei nutzten sie oft auf den Au- ßenseiten die auftretenden Lücken im Wacker-Abwehr-Verbund mit schnellem Angriffsspiel. Marius Bittorf passte mustergültig (28.) von der Grundlinie zurück, doch Martin Gimpel schoss erneut neben das Torgestänge. Der nächste Borscher Angriff (34.) entpuppte sich fast als Duplette der vorherigen Aktion. Diesmal agierte Martin Gimpel als Passgeber, aus dem Rückraum rauschte Thomas Seng heran und setzte die Pille zum verdienten 1:0 unter die Latte. Danach ergaben sich weitere dicke Chancen für die Borscher, die nun klar überlegen spielten. Martin Gimpel und Marius Bittorf prüften erneut Wackers Besten Tobias Blochberger, der seine Mannschaft mit starken Reflexen im Rennen hielt. Der 1:0-Pausenstand spiegelte die Spielanteile nicht wieder und schmeichelte den Wackeranern sicherlich.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit machten die routinierten Borscher da weiter, wo sie zuvor aufhörten. Sie setzten Bad Salzungen gehörig unter Druck und führten schnell die Entscheidung herbei. Martin Gimpel erhöhte mit einem Doppelpack in seiner unnachahmlichen Manier binnen weniger Sekunden auf 3:0 (52./ 53.). Beide Male bereitete Marius Bittorf die Treffer vor. Vorbereiter Bittorf wie auch Thomas Seng (62./64.) hätten das Ergebnis sogar weiter ausbauen können, ließen aber ihre guten Chancen liegen. Nach langer Zeit kamen die Kurstädter (68.) wieder zu einer ersten Möglichkeit, der stramme Freistoß von Leonard Schmidt flog knapp über das Gebälk. In der Schlussphase des Spieles fehlte es auf Borscher Seite etwas an der nötigen Konzentration, um das Ergebnis weiter auszubauen. Einige verheißungsvolle Kontersituationen wurden schlecht ausgespielt oder unvorteilhaft vollendet. Wacker Bad Salzungen hingegen kam nun etwas zum Zuge, ohne aber wirklich Torgefahr zu entwickeln. Meist reichte es in dieser Phase nur bis an den Rand des Borscher Strafraumes. Drei Minuten vor Ultimo schaffte es die SG Borsch/ Geismar dann doch noch, einen Angriff erfolgreich abzuschließen. Marius Bittorf erlief sich einen Ball und vollendete mit einem gezielten Schuss ins lange Eck zum mehr als verdienten 4:0-Endstand und belohnte seine eigene engagierte Leistung noch mit einem Treffer.

Andreas Herzberg meinte nach dem Spiel: „Wir haben heute hochverdient und deutlich gewonnen. Ich freue mich über die gute Leistung meiner Mannschaft, die es schaffte, unsere wiederholt geübten Trainingsinhalte 1:1 auf den Platz zu bringen, und damit die Äußerungen meines Bad Salzunger Trainerkollegen aus dem Hinspiel wohl deutlich widerlegen konnte“. Harrybert Nothnik, der Mannschaftsverantwortliche der Bad Salzunger Wackeraner, analysierte die Begegnung: „Wir müssen einen verdienten Borscher Sieg akzeptieren, der auch deutlicher hätte ausfallen können. Unser Torwart verhinderte dabei Schlimmeres. Insgesamt war für unsere Mannschaft heute nicht mehr drin“.

Borsch: Ritz; J. Kraus, Becker, Kirchner, Strunz (68. Laibach), Wiegand (79. Schel), Gimpel, Bittorf, R. Fladung, Seng (75. Schmelz), N. Kraus.

Bad Salzungen: Blochberger; Gobel, Damaske, Römhild (63. Scharfenberg), Seidel, L. Schmidt, Kehr, Völker, Kuhn (66. G. Schmidt), Hlawatschek, Volkhardt (75. Horo).

Schiedsrichter: Pierre Leitschuh (Barchfeld)